Das repräsentative Gebäude, das die Stadtmacht symbolisiert, steht nur ein paar Meter vom Platz vor den imposanten Bürgerhäusern. Es wurde mehrmals überbaut, es ging mit der Zeit, und Gebäudegestaltung spiegelt die architektonischen Elemente der ganzen Jahrhunderthälfte ab.

Viele Jahre vermuteten die Historiker, dass das ursprüngliche Rathausgebäude durch den Einfluss von vielen Überbaus verloren ging. Sitz des ursprünglichen Rathaus und seinen gesellschaftliche Bedeutung konnte man erst durch Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts entschlüsseln. Heute können wir mit Sicherheit sagen, dass das erste Gebäude in Trnavaer Stadtverwaltung zum Wechsel vom 14. zum 15. Jahrhundert  der sgn. Westflügel war, der sich unauffällig aus der Rathauskapelle am Rathausinnenhof spitzt. In der Vergangenheit diente Rathaus als Markt und Gesetzschützer, zu ihm gehörten auch Gefängnis und Apotheke.

Heutzutage besteht Rathaus von vier Flügelgebäuden, von denen der Straßenteil allermeist pompös ist. Kaum jemand weiß aber, dass dieses klassizistische Gebäude am öftesten renoviert wurde und von dem Komplex der Gebäuden gerade das jüngste ist. Der letzte Umbau erfolgte in der Mitte des 20. Jahrhunderts, als das Hauptgebäude um ein Eckbürgerhaus mit bemalter Fassade reicher wurde. Das markanteste Element ist Balkon mit toskanischen Säulen und dekorativen Elementen im Jugendstil, die das ganze Aussehen vom Gebäude mildern. Schauen Sie beim Eingang in Innenhof um, Sie entdecken außergewöhnlich kostbares Stadtgiebel mit dem Gesicht von Christi - mindestens so vermuten die Historiker.

Während der archeologischen Forschung in Trnavaer Rathaus im Jahre 2002 war unter dem Boden in der Rathauskapelle eine Latrine aus dem 15. Jahrhundert entdeckt. Neben einem reichen Entdeckungsinventar, das mit Veränderungen der Stadt im 15. Jahrhundert zusammenhängt, wurde unter dem zum Abgießen der Munition dienenden Bleibrett ein komplettes Skelett eines jungen Mannes mit Bronzering und kleinem Bargeld gefunden.  In seiner Nähe wurde sogar ein Stadtsiegelstock aus Bronze mit Stadtwappen gefunden. Man vermutet, dass es um einen Meuchelmord ging. Das Rathausgebäude gibt auch nach vielen Jahren Zeugnisse, von denen nicht nur Archeologen Gänsehaut haben.

Weitere Informationen

Eintritt:
Während Besichtigung mit Begleiter.

Auf Karte anzeigen

Rathaus
Hlavná 1, 917 71 Trnava
Tel.: +421/ (0)33/ 32 36 161
info@trnava.sk
www.trnava.sk